Chinos: von der Front auf den Laufsteg

Ist offizieller Look nicht dein Lieblingslook? Trägst du klassischen eleganten Anzug nur richtig ungern? Dann wirst du dich in die so genannten Chinos verlieben, denn sie sind der Hit der letzten Saisons. Diese Hose aus Baumwolle passt zu jedem Alltags-Styling und garantiert, daß du dich den ganzen Tag lang wohl fühlen wirst.

Chinos-sportlicher Look und Komfort

Wenn wir Chinos beschreiben möchten, ist es am einfachsten sie mit klassischen Stoffhosen zu vergleichen, sie sind aber aus einem anderen Material gefertigt. Chinos sind meistens aus Baumwolle, Leinen oder Kord gemacht. Ihr Markenzeichen sind die Seitentaschen – zwei schräg geschnittene vorne und zwei flache Gesäßtaschen  – sie betonen den nicht offiziellen Stil dieser Hose. Das lässt sie toll mit Pullis, T-Shirts, Poloshirts und sportlichen Sakkos kombinieren. Sie sehen auch mit Mokassins, Sneakers und Sandalen richtig toll zusammen. Bist du ein Fan von leuchtenden, saftigen Farben? Kein Problem! Bei Timberland oder Confront findest du eine große Auswahl von bunten Chinos, von den klassischen beige oder sandgelben bis zu grünen, orangenfarbigen oder sogar roten.

Chinos: von der Front auf den Laufsteg

Die Geschichte der Chinos reicht bis in das 19.Jahrhundert hinaus, als diese charakteristische Hose ein Teil des Uniforms der britischen Armee in Indien war. Sie wurden nicht ohne Grund aus weiß-cremefarbiger Baumwolle genäht – das Klima war heiß und schwül. Diese Farbe hat sich jedoch als sehr unpraktisch erwiesen und einer der Kommandeure hat empfohlen, daß die Hose gefärbt wird. Um den gewünschten Effekt zu bekommen, hat man eine Mischung von Kaffee und Curry verwendet, was einen natürlichen gelb-braunen Ton gegeben hat. Die Hose bekam damals einen anderen Namen – Khaki. Kurz danach wurden Uniforme in diesen Farben auch von amerikanischen Soldaten getragen. Sie waren in China produziert, deshalb hat man sie auch kurz danach unbenannt.

Die Chinos hatten ihre beste Zeit in den 50er Jahren. Sie wurden vor allem von Studenten der sog. Ivy League, also der 8 besten amerikanischen Universitäten, getragen. Am Anfang waren sie einfach einTeil des Studenten-Uniforms. In den 70ern haben sich Jugendliche mit dem sog. preppy-Stil inspirieren lassen und hat massenweise diese bequemen Hosen aus Baumwolle gekauft und getragen. Ihr unformeller Stil war ideal für ein Freundetreffen oder eine Party.

Heutzutage sind Chinos eine perfekte Alternative für einfache Jeans. Sie passen vor allem schlanken Herrn, die ihre sportliche Figur betonen möchten. Ein absoluter Must-Have im Kleiderschrank eines Mannes, der Komfort und unbekümmerten Stil schätzt.

Chinos: von der Front auf den Laufsteg
Bewerte diese Nachricht

Teilen Sie es mit Ihren Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.